Unser Leitbild

Leitbild der GS Deichhorst

Wir geben jeden Tag unser Bestes!

Miteinander lernen und leben

Ganzheitliche Erziehung

  • Körper und Seele der Kinder annehmen
  • Ganzheitliche Entwicklung zu fördern
  • Individuelle Stärken fördern und fordern
  • Zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln anleiten
  • Lernen braucht Bewegung

Selbstständiges Lernen

  • Freude am eigenständigen Lernen
  • Fähigkeiten erwerben, sich selbstständig Wissen anzueignen.
  • Lebenslanges Lernen ermöglichen

Achtsamer Umgang miteinander

  • Gute Umgangsformen fordern und fördern
  • Respektvolles Miteinander und gegenseitige Achtung
  • Gewaltfreies und umweltgerechtes Verhalten.
  • Identifizierung des Kollegiums und der Schüler/innen mit ihrer Schule
  • Vertrauensvolle und informative Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Einbinden der Schüler in Verantwortung

Seit 2012 gibt es „Sozialarbeit an Schulen“ von der Delmenhorster Jugendhilfe-Stiftung an unserer Grundschule. In jeder Klasse findet einmal in der Woche eine Stunde Sozialtraining statt.

Bei Konfliktsituationen in der Klasse oder mit anderen Schülern der Schule können sich diese Unterstützung durch die Sozialarbeiterinnen einholen. Einige Schülerinnen und Schüler sind bereits zu Streitschlichtern ausgebildet worden, die in den großen Pausen helfen, Streitigkeiten zu vermeiden.

 

Lernen und Leben in der GS Deichhorst

Wie wird unser Leitbild umgesetzt – was haben wir schon erreicht ?

… die Antwort findet sich bei einem Klick auf die Unterpunkte links!

 

 

.Konzepte…Konzepte…Konzepte…Konzepte…

Konzept zur Leseförderung

Lesekompetenz ist der Schlüssel zu einer guten Bildung. Lesen ist die wichtigste Kulturtechnik, die in Schule und Elternhaus geübt werden muss. Die Verbesserung der Lesefähigkeit unserer Schüler hat für uns oberste Priorität und wird durch vielfältige Aktivitäten unterstützt.

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der GS Deichhorst wurde ein intensives Leseprojekt erarbeitet: „Lesen macht dir das Kino im Kopf“, mit dem wir unsere Schülerinnen und Schüler zum Lesen anregen und verlocken möchten.

Der Förderverein organisiert die Neuanschaffungen von Büchern gemäß dem festgeschriebenen Projektplan. Fachlich kompetente Mitglieder des Fördervereins kümmern sich um die Auswahl und Anschaffung, sowie auch um die Ausstellung der neuen Bücher im Schaukasten der Eingangshalle unserer Schule.

Das Lehrerkollegium erfährt die neuen Themen frühzeitig, so dass die Themen in den Unterricht integriert werden können.

Außerdem unterstützt die Schule die Einführung der neuen Themen durch Lesungen, die jeweils vor der Eröffnung der neuen Themenbereiche veranstaltet werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen durch die Vorstellung der neuen Bücher in einem Schaukasten sowie durch eine exemplarische Lesung aus einem der neuen Bücher durch Eltern, Lehrkräfte oder auch Mitschüler auf die neuen Bücher aufmerksam gemacht werden.

Durch Vorankündigung in den Klassen und Gespräche über den neuen Lesestoff wird das Interesse geweckt und Spannung aufgebaut, so dass die Schülerinnen und Schüler motiviert werden, sich eines der Bücher auszuleihen, wenn diese anschließend in unserer Bücherei zur Ausleihe freigegeben werden.

Durch die Beteiligung unserer Schule am Antolin-Leseförderungsprojekt wird das Programm abgerundet. Die ausgeliehenen Bücher werden zu Hause aber auch in unserer Schule im Computerraum nach dem Antolin-Programm bearbeitet. Die so gesammelten Punkte werden veröffentlicht und die Besten ausgezeichnet.

In jedem Jahr veranstalten wir einen schulinternen Lesewettbewerb für die Jahrgänge 3 und 4. Aus den klassenintern gekürten besten Vorlesern werden in einem aufwändigeren Rahmen mit Podiumslesung und 5-köpfiger Jury die Jahrgangsbesten ermittelt. Jede/r Teilnehmer/in erhält einen Buchpreis. Die beiden Sieger vertreten unsere Schule dann beim regionalen Delmenhorster Lesewettbewerb.

Als fester Bestandteil unseres Curriculums nehmen die 4.Klassen in jedem Jahr an dem Projekt ZIGSCH Zeitung in der Grundschule teil.

Sozialkonzept der GS Deichhorst

Unsere Schule ist nicht nur ein Lernort, sondern auch ein Lebensort, an dem sich alle wohl fühlen sollen.

Seit 2012 gibt es das Jugendhilfeprojekt „Sozialarbeit an Schulen“  von der Delmenhorster Jugendhilfe-Stiftung an unserer Grundschule. An der GS Deichhorst sind zwei Sozialpädagoginnen beschäftigt. Sie sind Ansprechpartnerinnen, Beraterinnen und Vermittlerinnen für Kinder, Eltern und LehrerInnen bei schulischen und außerschulischen Konflikten.

Das Aufgabengebiet der Sozialpädagoginnen ist sehr vielseitig. Unter anderem wird einmal in der Woche in den Klassen ein Sozialtraining durchgeführt mit dem Ziel der Persönlichkeitsförderung, der Steigerung des Selbstbewusstseins und der Stärkung der sozialen Kompetenzen.

Weitere Informationen finden Sie under Rubrik Sozialarbeit an der GSD.

 

Wir verhalten uns immer so, dass sich alle wohl fühlen und lernen können

Deshalb gibt es eine Schulordnung, an die wir uns halten:

Schulordnung

Wir wollen uns in unserer Schule wohl fühlen, in Ruhe lernen, lehren und zusammen leben. Daher müssen wir uns an Regeln für unser Zusammensein halten.

  1. Umgang miteinander

Lernen, lachen und Spaß haben kann man nur dort, wo man freundlich miteinander umgeht. Probleme können wir in Ruhe und gemeinsam lösen.

Deshalb:

  • Wir begegnen anderen so, wie wir selber behandelt werden möchten.
  • Wir halten zusammen, arbeiten und spielen miteinander.
  • Wir helfen einander.
  • Wir achten das Eigentum anderer und gehen damit vorsichtig um.
  • Wir verhalten uns anderen gegenüber fair.
  • Wir beleidigen und provozieren andere Mitschüler nicht.
  • Wir fangen keinen Streit und keine Prügelei an.
  • Wir beschädigen unsere Schule nicht und werfen keinen Müll umher.
  • Jeder darf seine Meinung in angemessener Form äußern.

2. Zusammenarbeit im Unterricht, tägliche Hausaufgaben

  • Damit wir alle lernen können, halten wir die Klassenregeln ein.
  • Wir verhalten uns so, dass niemand gestört wird und wir in Ruhe arbeiten können.
  • Wir frühstücken gemeinsam in den Klassen. Um die Umwelt zu schützen benutzen wir nur wiederverwendbare Brotdosen und Trinkflaschen.
  • Wir üben täglich 10 Minuten Lesen und Kopfrechnen

3. Verhalten im Schulgebäude

  • Unsere Schulflure und unser Treppenhaus sind keine Spiel- und Toberäume. Besonders während der Unterrichtszeiten muss in den Fluren Ruhe herrschen.
  • Jacken, Schuhe, Sportbeutel und Fahrradhelme gehören an die Garderobe oder an die dafür vorgesehenen Plätze. Wir werfen oder schießen nicht mit den Kleidungsstücken.
  • Wir spielen nicht in den Toiletten und hinterlassen sie sauber.

4. Verhalten in den Pausen

  • Die beiden großen Pausen (9.50-10.15 Uhr, 11.55-12.15 Uhr) verbringen alle Schüler auf dem Schulhof.
  • In der großen Pause können wir uns Spielgeräte ausleihen. Am Ende der Pause bringen wir die Geräte wieder zurück. Für die Organisation der Ausleihe sind Schüler der vierten Klassen verantwortlich.
  • In den Regenpausen, die durch dreimaliges Klingeln angesagt werden, bleiben wir in unseren Klassenräumen. Im Klassenzimmer gelten die vereinbarten Klassenregeln.
  • In der Pausenhalle und im Bereich der Ausleihe verhalten wir uns rücksichtsvoll, ruhig und toben nicht.
  • Wir werfen auf dem Schulhof nicht mit Gegenständen und im Winter nicht mit Schneebällen.
  • Mit Bällen spielen wir nur auf dem Rasenplatz. Lederbälle sind nicht erlaubt.
  • Wir halten unseren Schulhof sauber. Müll gehört in die entsprechenden Mülleimer.
  • Wir befolgen die Anweisungen der Aufsicht führenden Lehrkräfte und verlassen auf keinen Fall das Schulgelände.
  • Die erste große Pause endet um 10.15 Uhr mit dem Klingeln. Alle Schüler gehen in die Klasse und bereiten sich auf den Unterricht vor, der um 10.20 Uhr beginnt.

5. Verhalten vor und nach der Schule

  • Wir wählen immer den direkten und sichersten Schulweg.
  • Nach Möglichkeit gehen wir zu Fuß. Erst ab dem 3. Schuljahr (Radfahrprüfung)  dürfen wir  mit dem Fahrrad allein zur Schule fahren.
  • Einfahrt und Lehrerparkplatz dürfen nicht befahren werden.
  • Wenn wir mit dem Fahrrad zur Schule kommen, muss dieses verkehrssicher sein. Wir tragen einen Fahrradhelm. Unser Fahrrad stellen wir in den Fahrradstand und schließen es ab. Auf dem Schulgelände dürfen wir mit unserem Fahrrad nicht fahren.
  • Ab 7.50 Uhr können wir unter Aufsicht auf dem Schulgelände sein. Nach dem Klingeln um 8.00 Uhr gehen wir in unsere Klasse. Um 8.10 Uhr beginnt der Unterricht.
  • Die Eltern sollen uns zur Selbständigkeit erziehen und uns deshalb bereits vor dem Schulgebäude verabschieden.
  • Nach Schulschluss verlassen wir das Schulgelände und gehen zügig nach Hause.

6. Was passiert bei Regelverletzungen?

Sollte doch einmal etwas schief gehen und wir etwas falsch gemacht haben: „Entschuldige bitte“ zu sagen tut nicht weh und kann einen großen Streit vermeiden.

Manches kann man wieder gut machen, indem man dem Geschädigten Ersatz leistet, zerstörte Dinge repariert oder neu kauft.

Bei Regelverstößen können weiterhin zum Beispiel folgende Maßnahmen getroffen werden:

–   Dienst zur Allgemeinheit (z.B Müll aufsammeln, Garderoben im Flur aufräumen)

–          Pausenverbot

–          Fußballverbot

–          Abschreiben aus der Schulordnung

am 21.10.2013   überarbeiteter Beschluss vom Schulvorstand

 

Im Schulgebäude

Sauberkeit

Unsere SchülerInnen sollen in die Pflege des Schulgebäudes mit eingebunden werden

Jeder soll einen Dienst übernehmen wie

  • am Ende des Tages die Stühle hochstellen
  • die Klasse ausfegen
  • die Jacken und Schuhe ordentlich aufräumen
  • es gibt einen Hofdienst

Toilettenwartung

  • bei gutem Wetter sollen die Innentoiletten geschlossen bleiben
  • unser Hausmeister klärt die SchülerInnen über die schlimmen Auswirkungen von verstopften Toiletten auf.

Verwaltung der Spielgeräte

  • Die SchülerInnen der 4.Klassen übernehmen die Ausleihe der Spielgeräte
  • Die 4. Klassen übernehmen auch das Ordnen und Verwalten, d.h. beschädigte Geräte unserem Hausmeister übergeben, fehlendes Spielzeug melden und auch neuen Bedarf anmelden.